Pietzcker Logo Pietzcker

Kunst

Japanischer Holzschnitt - moku hanga

Verglichen mit der westlichen Technik des Holzschnitts, nach der mit einer Walze aufgetragene Ölfarbe mit Hilfe einer Presse auf die Oberfläche des Papiers gedruckt wird, wird nach der japanischen Technik die mit Pinseln aufgetragene Wasserfarbe mit der Hand gedruckt, wobei sie tief ins Papier eindringt. Dadurch wirken Holzschnitte, die mittels dieser Technik gedruckt wurden, äußerst malerisch und ähneln eher Aquarellen.


Mein Arbeitstisch, Japan 2003

Geschichte

Der Holzschnitt kam vermutlich um das 8. Jahrhundert aus China nach Japan. Zu dieser Zeit bestand ein intensiver kultureller Austausch zwischen den beiden Ländern. Stark von China beeinflusst, entstanden um 770 im Auftrag der Kaiserin Shotoku die buddhistischen Zaubersprüche dharani, die, in Auflage von einer Million, vermutlich von Holz- oder Metallblöcken gedruckt wurden. In der Frühzeit wurde der Holzschnitt ausschließlich in buddhistischen Klöstern praktiziert, wo auf diese Weise buddhistische Texte und Bilder vervielfältigt wurden. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts entstanden private Druckereien, die mittels der Technik des Holzschnitts Bücher druckten. Vorübergehend geschah dies mit beweglichen Lettern. Anfänglich wurden für elitäre Kreise Luxusausgaben japanischer Klassiker u. ä. gedruckt, später auch unterhaltende Literatur wie Heldengeschichten und Liebesromane, die sich an ein größeres Publikum wandten und mehr und mehr illustriert wurden.

Grundlage für die große Blüte des Holzschnitts waren die politischen und gesellschaftlichen Bedingungen während der Edo-Periode (1603-1868). Es herrschte, nach jahrhundertlangen Bürgerkriegen, eine Zeit innenpolitischen – wenn auch restriktiven – Friedens. 1603 hatte der Fürst Tokugawa Ieyasu eine entscheidende Schlacht gewonnen und übernahm das Amt des Shogun, welches bis 1868 ausschließlich von Mitgliedern seiner Familie besetzt blieb. Er machte sein Hauptquartier, das Fischerdorf Edo (heute Tokyo), zur neuen Hauptstadt, um Abstand zum Kaiserhof in Kyoto zu wahren. Die neue Hauptstadt wuchs schnell und zog zahlreiche Handwerker und Kaufleute an, so dass eine wohlhabende Bürgerschicht entstand. In Folge entwickelte sich ein blühendes kulturelles Leben, auch dadurch, dass den Bürgern von der Regierung jegliche politische Mitwirkung verwehrt und der Kontakt mit der Welt außerhalb Japans verboten war. So investierten die wohlhabenden Bürger ihre Energie in genussvolle Vergnügungen. Sehr beliebt waren das neue Volkstheater kabuki und der Ringkampf sumo, aber auch Bordellviertel wie das bekannte yoshiwara mit seinen Prostituierten. Den Geist dieser neuen Zeit drückten die gemalten oder gedruckten "ukiyo-e" aus, was mit "Bilder der fließenden Welt" übersetzt werden kann. Der preisgünstige, reproduzierbare Holzschnitt bot sich als perfektes Ausdrucksmittel dieser bürgerlichen Kultur an.

Die damaligen Holzschnitte entstanden in Zusammenarbeit von einem Verleger, der die Herstellung des Drucks organisierte, einem Künstler, der, oft auf genaue Anweisung des Verlegers, das Motiv entwarf, sowie Schneidern und Druckern.

Die zunächst schwarz-weißen Holzschnitte (sumizuri-e) wurden bald von Hand nachkoloriert (sumizuri-hissai). Die Palette der zur Verfügung stehenden Farben vergrößerte sich nach und nach, außerdem wurde Metallstaub verwendet. In der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde begonnen, von mehreren Platten zu drucken und die Technik des Schneidens der Passmarken kento wurde erfunden. Diese Technik ermöglichte das passgenaue Übereinanderdrucken von mehreren Platten. Der Künstler Harunobu brachte diese Technik als einer der Ersten zur Vollendung, als er Drucke mit mehr als 20 Platten entwarf. Diese prachtvollen neuen Drucke wurden "Brokatbilder" genannt (nishiki-e).

Die Bilderthemen der Holzschnitte waren vielfältig. Anfänglich wurden vor allem Schauspieler und Personen aus Legenden dargestellt, beispielsweise von den Künstlern der Torii-Schule. Der Künstler Harunobu schuf viele Holzschnitte mit Szenen aus dem alltäglichen Leben mit subtilen Darstellungen der Beziehungen der Protagonisten. Utamaro war berühmt für seine feinen Portraits schöner Frauen. Zum Ende des 18. Jahrhunderts wurden auch Landschaft und Tiere Thema von Holzschnitten, geschaffen beispielsweise von den großen Holzschnittkünstlern Hokusai und Hiroshige.

Abb.: Nachdruck eines Holzschnitts von Harunobu Suzuki (ca. 1768)

Mit der von Amerika erzwungenen Öffnung Japans im Jahr 1853 begann sich Japan stark an den Ländern des Westens anzulehnen. Der Shogun wurde abgesetzt und Kaiser Meiji bestieg 1868 den Thron. Ganz im Gegensatz zu vorher, als Ausländerkontakte bei Todesstrafe verboten waren, war nun die Auseinandersetzung mit dem Westen Pflicht. So wurden auch westliche Drucktechniken in Japan eingeführt. Der traditionelle Holzschnitt verlor seine Bedeutung. Die in den Westen exportierten japanischen Drucke erregten dort allerdings größte Bewunderung und sollten ganze Kunstströmungen wie den Jugendstil und eine Plakatkunst-Bewegung (z.B. mit Toulouse-Lautrec), sowie zahlreiche einzelne Künstler wie van Gogh und Gauguin stark beeinflussen. Umgekehrt ließen sich auch japanische Künstler, die in Europa studiert hatten, von europäischen Druckgraphikern, die ihre Platten selbst schnitten und druckten, beeinflussen. Es entstand die sosaku-hanga-Bewegung ("kreativer Druck"), deren Künstler den ganzen Arbeitsprozess in die eigenen Hände nahmen, sowie modernere und zeitgemäßere Bilderwelten entwickelten. Dem stand die shin-hanga-Bewegung ("neuer Druck") gegenüber, deren Verleger, allen voran der Verleger Watanabe, unter Beibehaltung der traditionellen Arbeitsteilung Künstler mit den Entwürfen von Drucken beauftragten, die sich in ihren Motiven an die traditionellen Bilderwelten anlehnten.
Die heutigen Holzschnittkünstler arbeiten zwischen Anlehnung an den traditionellen Holzschnitt und zeitgenössischen Umsetzungen.

Technik

Das traditionell verarbeitete Holz des japanischen Holzschnitts ist die japanische wilde Kirsche.

Abb.: Diese Druckplatte aus Kirschholz wurde vor ca. 70 Jahren nach einem Motiv Harunobus nachgeschnitten (Druck siehe oben). Die Registrations-marken kento befinden sich auf der linken Seite der Platte.
Aus dem Besitz von Frau Keiko Kadota, erhalten von dem Meisterdrucker Tadashi Toda

Geschnitten wird mit verschiedenen Messern, die wie alle japanische Messer durch das Zusammenschmieden von hartem und weichem Stahl äußerst scharf geschliffen werden können. Die Außenkanten der stehenbleibenden Linien und Flächen werden mit dem Linienmesser hangi-to in der Faust geschnitten. Zum Entfernen der restlichen Flächen werden Hohl- und Flacheisen verwendet.

Gedruckt wird mit der Hand. Auf den feuchten Block wird Wasserfarbe sowie seperat eine stärkehaltige Druckpaste gegeben und mit einem Druckpinsel zu einem gleichmäßigen Film vermischt. Das feuchte Papier wird in den Passmarken kento angelegt und mit dem Reiber baren abgerieben.

Abb.: Anlegen des Papiers an den Passmarken und Druck

Literatur

Barrett, Timothy: “Japanese Papermaking: Traditions, Tools, and Techniques”, New York & Tokyo: Weatherhill, 1983

Fahr-Becker, Gabriele (Hrg.): "Japanische Farbholzschnitte", Taschen, 1993

Hempel, Rose: „Meisterwerke des japanischen Holzschnitts aus dem Kupferstichkabinett Dresden“, Ausstellungskatalog, Dresden, 1995

Lane, Richard: “Images from the floating World", London, 1978

Laitinen, Kari; Moilanen, Tuula; Tanttu, Antti: “The Art and Craft of Woodblock Printmaking", University of Art and Design, Helsinki, 1999

Merritt, Helen; Yamada, Nanako: "Guide to Modern Japanese Woodblock Prints: 1900-1975", University of Hawaii Press, 1995

Michener, James A.: "Japanese Prints – From the Early Masters to the Modern", Rutland, Tokyo, 1959

Pietzcker, Eva: "Japanischer Holzschnitt – Die Technik", Verlag Eva Pietzcker, 2007

Salter, Rebecca: "Japanese Woodblock Printing", University of Hawaii Press, 2002

Schwan, Friedrich B.: "Handbuch Japanischer Holzschnitt – Hintergründe, Techniken, Themen und Motive", Iudicium Verlag, München, 2003

Statler, Oliver: “Modern Japanese Prints – An Art Reborn", Rutland, Tuttle, 1956

Yoshida Hiroshi: “Japanese Wood-Block Printing”, Tokyo, 1939

Yoshida Toshi und Rei Yuki: "Japanese Print-Making", Charles E. Tuttle Co. Inc., Vermont & Tokyo, Japan, 1966

 


Kunst
Kunst
  Top  

Copyright 2017 Eva Pietzcker  |  Impressum  |  Links  |  AGB